Select Page

Ein privates Anliegen im Zusammenhang mit meiner Arbeit im Öffentlichkeitsausschuss der Rudolf-Steiner-Schule Düsseldorf.

Update 30.01.2019

Aktuell fehlt uns noch ein/e Mentor/in, der/die eine Jahresarbeit am Donnerstag ab 11:55 Uhr betreuen möchte.
Interessenten schreiben mich bitte einfach an: info@miq.de

Update 28.01.2019

Aktuell fehlen uns noch drei Mentoren, die jeweils eine Jahresarbeit betreuen möchten.
2 für Donnerstag ab Ausstellung 3 (11:55 Uhr) und
1 für Freitag ab Ausstellung 2 (11:55 Uhr)
Interessenten schreiben mich bitte einfach an: info@miq.de

Update 26.01.2019

Es gibt einige organisatorische Änderungen.

  1. Am Samstag, den 9.2.19, findet keine Präsentation statt. Alle Arbeiten werden am Donnerstag, den 7.2., und Freitag, den 8.2., vorgestellt.
  2. Der zeitliche Ablauf hat sich geändert. Die Ausstellungen und Vorträge werden auf mehrere Blöcke verteilt. Die Zeiten „ihrer“ Schüler/innen werden den Mentoren/innen für ihre Zeitplanung spätestens mit Zusendung der Jahresarbeiten mitgeteilt.

Neue Zeiten am Donnerstag, 07.02.2019

Ausstellung 109:15 – 09:30 Uhr
Vorträge 109:30 – 10:00 Uhr
Ausstellung 210:00 – 10:20 Uhr
Vorträge 210:20 – 11:55 Uhr
Ausstellung 311:55 – 12:10 Uhr
Vorträge 312:10 – 13:45 Uhr
Kolloquien14:15 – 15:35 Uhr

Neue Zeiten am Freitag, 08.02.2019

Ausstellung 110:00 – 10:20 Uhr
Vorträge 110:20 – 11:55 Uhr
Ausstellung 211:55 – 12:10 Uhr
Vorträge 212:10 – 13:45 Uhr
Kolloquien14:15 – 15:35 Uhr

Präsentation am 7.-9. Februar 2019

Am 7., 8. und 9. Februar 2019 (Donnerstag bis Samstag) finden wieder die Präsentationen der Jahresarbeiten an der Rudolf Steiner Schule in Düsseldorf statt.

Die Jahresarbeiten sind Arbeiten der Schüler und Schülerinnen der 12. Klasse, die sich damit zum ersten Mal über mehrere Monate intensiv mit einem selbst gewählten Thema auseinandersetzen und es bearbeiten.

Die Themen sind dabei äußerst weit gefächert und reichten in der Vergangenheit von „Entwicklung und Design einer Biermarke“ bis zu „Telepathische Tierkommunikation“ und „Gebärdensprache“ bis „Entwicklung einer App für Segler“. Die Ergebnisse stellen die Schüler/innen in einer schriftlichen Arbeit, einer Live-Präsentation auf der Bühne des großen Saales der Schule, einem kleinen Präsentationsstand und einem abschließenden Kolloquium vor. Neben den Lehrern und interessierten Gästen wird jedem Schüler bzw. jeder Schülerin ein externer Mentor zugeteilt.

Für dieses Jahr fehlen noch mindestens vier solcher externen Mentoren.

Aufgaben der Mentoren

Ein Mentor begleitet in diesem Fall nicht den vollständigen Entwicklungsprozess der jeweiligen Arbeit, sondern nur den Abschluss. Der Aufwand hält sich entsprechend in Grenzen.

Dazu gehört zunächst einmal das Lesen der fertigen Arbeit, die etwa eine Woche vor den Präsentationsterminen per E-Mail zugesendet wird. Am Tag der Präsentation sind sie anwesend bei der Präsentation, können anschließend persönlich am Stand zur Arbeit darüber mit dem Schüler / der Schülerin sprechen und wohnen dem abschließenden Kolloquium bei. Am Schluss des Kolloquiums ist eine Rückmeldung des Mentors zu allem erwünscht. Die darf natürlich kritisch sein, gleichzeitig sollte sie wohlwollend sein. Letztlich ist dies der erste Durchlauf der Schüler durch einen solchen Prozess. Perfektion ist daher weder zu erwarten noch das zu erreichende Maß.

Ich selbst finde die Jahresarbeiten unglaublich hilfreich für die Entwicklung persönlicher und sozialer Fähigkeiten der Schüler/innen, die – dort werden sie ja gerne eher „Softskills“ genannt – später insbesondere auch von Unternehmen gewünscht und gesucht werden. Daher unterstütze ich das Ganze aus tiefer Überzeugung. Das tun letztlich alle Mentoren, die sich aus Privatleuten, Rentnern, Angestellten, Geschäftsführern, Akademikern und Selbständigen unterschiedlichster beruflicher Felder zusammenfinden.

Wäre das auch etwas für Sie?

Sie benötigen keine besonderen beruflichen Hintergründe oder spezifische Qualifikation. Das Einzige sind Zeit und die Entscheidung zum Mitmachen. Wenn Sie das möchten, dann schreiben Sie mir bitte einfach, an welchem oder welchen der Tage Sie Zeit hätten (von ca. 8 Uhr bis frühen Nachmittag) und wie viele Arbeiten Sie betreuen möchten. Manche möchten lieber nur eine, manche explizit zwei.

Sollten Sie an diesen Tagen nicht können, grundsätzlich aber an einem solchen Engagement interessiert sein, dann schreiben Sie mir trotzdem. Dann nehme ich Sie gerne in den Verteiler für die nächsten Jahre auf. Die neuen Termine im nächsten Jahr erhalten Sie dann automatisch.

Fragen beantworte ich natürlich gerne. Einen ersten Eindruck können Sie sich auch auf der Website der Schule verschaffen. Dort gibt es einen kurzen Text und einen Filmbericht von CenterTV über die Jahresarbeiten. Link zur Website

Michael Quarz
Nachrichten bitte an info@miq.de